Japanischer Halbschattentee — Kabusecha

Die Beschattung der echten Teepflanze zur Steigerung der Qualität hat in Japan eine lange Tradition. In der Region Kagoshima im Süden Japans mit ihrem noch tätigen Vulkan „Sakurajima“ werden die Teesträucher in guten Anbaulagen mit speziellen Netzen (japanisch: Kabuse) beschattet. 
Die Netze werden von Hand aufgelegt und lassen noch die Hälfte des Sonnenlichts durch. Der Aufwuchs im Halbschatten kommt den natürlichen Lichtbedingungen des wilden Teestrauc
hs am nächsten. Halbschattentee bildet mehr Wirkstoffe und ein besonders duftig-frisches Aroma.

Das KEIKO-Kabusecha-Sortiment
Erste früheste Pflückung —April

Halbschattentees aus der ersten frühen Pflückzeit haben eine aromatische Süße und einen fruchtig grünen Duft. Ihr charakteristisches „Schatten-Aroma“ nennt man in der Fachsprache „ooika“. Wir empfehlen für Tee aus der frühen ersten Pflückzeit (schwarze Packungen) vier bis fünf Aufgüsse.

 

Tenbu Fuka

(Tenbu=„Tanz im Himmel“) wird bereits Mitte April gepflückt. In der Tasse von tiefstem Dunkelgrün, im Nachklang wahrlich „unendlich“. Selbst für Kenner grüner Spitzentees eine Überraschung und in Japan eine Rarität. „Fuka“ heißt „tief“ und deutet an, dass dieser Tee besonders intensiv gedämpft ist. Er hat einen schweren süßen Duft und ein überwältigendes Aroma.

 

 

Soshun

 (=„zeitiger Frühling“) ist aus der Vorpflückung Mitte bis Ende April. Durch eine etwas wärmere Trocknung hat er einen wunderbar reichen, vielschichtigen und süßen Duft und einen samtig harmonischen Geschmack. Die Tasse ist leuchtend grün. Nicht nur für Kenner ist dieser Tee ein unvergesslicher Genuss.

Tenko

(=„Geschenk des Himmels“) aus der Vorpflückung Ende April hat wie Tenbu und Soshun diesen „wiederkehrenden Geschmack“, der lange auf der Zunge bleibt. Tenko ist in der Tasse jadegrün. Ein reicher, fruchtig-frischer Duft und ein charaktervoller, nussiger Geschmack sind diesem Tee eigen. 

  

 

Dan

(=„warm“) Frühe 1. Pflückung im April. Die starke Feuerung beim Trocknen verleiht diesem an-regenden Tee eine tiefgrüne Tasse und seinen warmen, voluminösen Duft. Betörender, samtiger Geschmack.

 

Shincha

„Das erste Grün des Frühlings“, fluoreszier-end grün. Durch einen geringeren Trocknungsgrad absolut frisch schmeckender und duftender Tee der Soshun-Klasse, der für Sie sofort nach der April-Ernte und der anschließenden Verarbeitung eingeflogen wird. Ab Mitte Mai erhältlich, solange der Vorrat reicht!

 

Diamond Leaf

in der 100 g-Dose Dieser Frühlingstee wird in der zweiten Aprilhälfte gepflückt, nachdem sich die ersten Blattknospen geöffnet haben. Nur die zartesten Blätter finden Verwendung. Diamond Leaf hat ein reiches, unvergessliches Aroma und einen fruchtigen, lieblichblumigen Duft, den man schon beim Öffnen der Dose wahrnehmen kann.

 

 

Erste Pflückung —Mai

Für diesen beschatteten Sencha werden die ersten am Teestrauch aufsprießenden Blätter geerntet. Wir empfehlen für Tee aus der ersten Pflückzeit (schwarz-grüne Packungen) drei Aufgüsse.

Kabuse N°1

ist der Spitzentee aus der ersten Hauptpflückung im Mai. Er hat ein volles, lebendiges Aroma und eine leuchtend-grüne, delikat-duftende Tasse.

 

 

 

Zweite Pflückung —Juni

Hierzu werden auch hier die nach der vorausgegangenen Ernte nachtreibenden und oben am Strauch sitzenden Blätter gepflückt. Wir empfehlen für Tee aus der zweiten Erntezeit (dunkelgrüne Packungen) drei Aufgüsse.

 

Kabuse N°2

ist ein spritzig-grüner Kabusecha aus der Juni-Ernte. Er ist mild aromatisch und in der Tasse frisch-grün und fein-duftend 
mit einer grünen Farbe und einen milden Geschmack.

 

 

 

Dritte Pflückung —Juli

Für diesen Sencha werden die nach den ersten beiden Ernten nachgewachsenen kleinen Blättchen verwendet. Wir empf-ehlen für Tee der dritten Pflückung (hellgrüne Packungen) zwei bis drei Aufgüsse.

 

Sencha
nicht beschattet, aus der Juli Ernte. Die Tasse ist hellgrün. Dieser Tee hat ein angenehmes, feinherbes Aroma und ist sehr erfrischend und bekömmlich.

 

 

 

Tee-Spezialitäten

Kabuse Kukicha

ist ein Kabusecha der ersten Pflückung, versetzt mit feinen Blattstängeln. Typisch für diesen in der Tasse gold-grünen Tee ist sein zart-toastiges, mildes Aroma ohne Bitterkeit. Dieser wohlschmeckende Tee hat einen relativ geringen Koffeingehalt und eignet sich als Familientee und auch für den Genuss am frühen Abend.

 

 

Kabuse Houjicha

ist ein gerösteter Kabusecha aus der ersten Pflückung mit feinen Blattstängeln. Er hat ein frisches Röstaroma und enthält nur wenig Koffein. Houjicha wird sowohl heiß als auch kalt getrunken und in Japan auch gerne zum Essen serviert.

 

 

 

Genmaicha mit Matcha

ist eine traditionelle Spezialität aus den Blättern und den feinen Blattstängeln der zweiten Pflückung, versetzt mit geröstetem Reis (Genmai) und frischem Grünteepulver (Matcha). Dieser Tee hat einen vollen Geschmack mit angenehmer Röstnote. Die Tasse ist von herrlicher, 
intensiv-grüner Farbe.

 

 

Genmai

geröstete Reiskörner pur. Damit kreieren Sie ihren eigenen Genmaicha mit dem Tee und der Dosierung Ihrer Wahl. Tipp: Probieren Sie den Genmai auch als Garnitur für Matcha-Latte, Süßspeisen und Ähnliches.

 

 

Benifuuki N°1

zart anfermentiert. 1. Bzw. 2.. Pflückung im Mai des wieder entdeckten Teestrauchs Benifuuki. Hellgrüne, klare Tasse mit exquisiter, edelbitterer Note und intensiv blumigem Duft.